Umfangreiche Dokumentationen und Dokumentsammlungen erfordern einheitliche Layoutierung und Formatierung. Obwohl Textverarbeitungs- und DTP-Programme über entsprechende Bordmittel verfügen, schleichen sich bei mangelnder Disziplin oder Unkenntnis auf Seiten der Bearbeiter Inkonsistenzen ein. Vor allem beim Übertragen der Daten in ein anderes Format, rächen sich solche Fehler in der Konsistenz. Zeitraubende Nachbearbeitungen sind die Folge.

Nicht umsonst wächst das allgemeine Bewusstsein für das Konzept, das SGML verfolgte und das von XML weiterverfolgt wird. Dokumenttyp-Definitionen (DTDs), gegen die konkrete Anwendungen dieses Dokumenttyps validiert werden können, lösen die Probleme der schleichenden Inkonsistenz von Dokumenten.
Wir beseitigen Inkonsistenzen aus bestehenden Dokumenten und „restaurieren zerhauene Dokumente”. Für zukunftssichere Neufassungen von Dokumenten, entwerfen wir DTDs und Konzepte, zum mehrgleisigen Publizieren aus einer konsistenten Datenquelle.

Beispiele:

  • Konvertierungen mit Hilfe konfigurierbarer Tools (z. B. FrameMaker nach HTML mit WebWorks Publisher) oder mit Hilfe von Scripts (z. B. RTF nach HTML oder XML).
  • Konvertierungs-Nacharbeiten, d. h. Nachformatierung, Anpassung von Grafiken oder Hinzufügen von Hypertext-Navigationen über ehemals lineare Dokumente.
  • DTP-Arbeiten wie Anwendung einheitlicher Formatierung auf nicht mehr konsistente Dokumente, Neugestaltung von Seitenlayouts und Anpassung von Inhalten an geänderte Seitenlayouts.

Ihre Ansprechpartner

  • Horst Reinelt
  • Birgit Kern